Janine Berger

Wer bin ich und was mache ich hier:

Mein Name ist Janine und ich bin seit Juni 2017 bei Frau Sonntags Hütte .

Zuvor habe ich 5 Semester Tiermedizin studiert und dies aber aufgegeben, um intensiver das zu tun, was ich seit ich 12 bin mit Leidenschaft tue: mit Hunden arbeiten. Nach vielen Jahren in Berlin, in denen ich auch immer wieder für längere Zeit in der Türkei war, um dort in einer Auffangstation und mit Straßenhunde-Rudeln zu arbeiten und von ihnen zu lernen, hat es mich nun an die Ostsee gezogen.

Bei Frau Sonntags Hütte mache ich den Gassi-Service, die Ernährungsberatung, gebe meistens zusammen mit Ska Seminare und arbeite in der Betreuung.

Ehrenamtlich bin ich zweite Vorsitzende für den Tierschutzverein Schattenpfoten e.V.

Wer sind meine Hunde:

Meine Hunde sind die 4 großen Kälber die ihr immer auf unserem Platz seht.
Das sind Big Foot (7, Kangal-Deutsch Kurzhaar), Boomer (4, Porcelaine-Mix), Cassim (10, Podenco-Maremmano) und Abby (7, Dalmatiner-Labrador).

Ab und an sind dann auch Pflegehunde von mir mit dabei, wie momentan Alexis (1 , Tornjak-Mix).

Meine Lieblingshunde aus dem Hundekindergarten sind: Mieke, Birthe und Frieda.

 

Was ist das größte Geschenk (meiner) Hunde an mich:

Das größte Geschenk meines Hundes Big Foot an mich ist, dass ich heute hier stehe und so stehe wie ich stehe. Von ihm habe ich souveränes Führen von Hunden gelernt.

Ohne ihn wäre ich heute nicht mehr hier und hätte auch keinen meiner anderen Hunde.

Cassim hat mir als ehemaliger Angsthund gezeigt, wie geduldig und weich ich sein kann. Und wie wichtig es ist, sich seinen Ängsten zu stellen, um zu sehen welche Welt dahinter auf einen wartet.

Abby lässt mich mich immer wieder selber mit mir und dem was ich gerade denke und fühle auseinandersetzen. Denn sie spiegelt jede meiner Befindlichkeiten 1:1 .

Boomer schenkt mir jeden Tag mindestens ein Lächeln und ganz viel Sonnenschein. Er zeigt mir täglich wie viel man mit Ruhe und Wohlwollen erreicht.

 

Was sagen die anderen über mich (spontane Assoziationen):

„Mit Janine kann man auch immer lachen und ich habe sehr viel Respekt vor ihrer Arbeit mit dem Rudel und für die Tierschutzorganisation.“

„Janine? Geht das so? Kannst du mal schauen?“

„Kann aus jeder (Hunde-) Situation eine witzige Geschichte machen – the dog-brain“
„Dafür reicht der Platz hier doch gar nicht. Wo soll ich anfangen? Vielleicht am Ende: Du bist einer der besten Menschen, die mir und den Hunden passiert sein werden. Deine Kompetenz, dein Mut, dein Streben, deine Fürsorge, deine Nachsicht und Weitsicht. Danke für die gemeinsame Zukunft.“

 

Was kann ich überhaupt nicht:

Eine Sache die ich nicht kann, die jeder von mir weiß, die allerdings ausschließlich für Dinge außerhalb der Arbeit mit Hunden gilt: WARTEN

Ich hasse warten, weil mir währenddessen immer tausend andere Sachen einfallen, die ich stattdessen tun könnte.

Außerdem würde ich super gerne einen Spagat können, lustige Vorstellung, ich weiß. Das wird wohl in diesem Leben nichts mehr.

 

Was kann ich besonders gut:

Ich würde behaupten, dass ich ganz gut für andere Menschen da sein kann. Besser als für mich selber meistens.

Insbesondere liegt mir im hündischen Bereich das Führen von und Arbeiten mit Angsthunden und Hunden mit Aggressionen sehr. Meine Leidenschaft liegt dabei (auch durch meine intensive Arbeit in der Türkei) bei den Herdenschutzhunden.

Außerdem liebe ich es kreativ zu sein. Zeichnen, malen, Bildhauerei, Modedesign, all das mache ich wahnsinnig gerne.

 

Was es über mich noch zu wissen gibt:

Ich schreibe gerne über all das, was mein Rudel und ich bisher erlebt haben und teile meine Erfahrungen mit Hunden auf unserer eigenen Facebook-Seite: https://www.facebook.com/TheBigFootWayRudel/